Gelbfiebersituation in Brasilien- UPDATE

Im Januar 2017 hatte das Gesundheitsministerium Brasiliens aufgrund der neuerlich Epidemie den medizinischen Notstand in Minas Gerais ausgerufen. Bis zum 31.05.2017 waren 3.240 Fälle im ganzen Land bekannt von denen 792 labordiagnostisch bestätigt werden konnten. Es verstarben etwa ein Drittel der Erkrankten. Die meisten Erkrankten waren Männer zwischen 16 und 65 Jahren. (ProMED 18.06.; ProMED 24.10.) Seit 1. Juli 2017 wurden bislang landesweit 1.261 bestätigte Erkrankungen - von ursprünglich 6525 Verdachtsfällen - mit 394 Todesfällen erfasst (ProMED 11.05.) Auch war über einen Gelbfieberfall bei einem niederländischen Touristen berichtet worden, der sich im Bundesstaat Sao Paulo, insbesondere in Mairipora (Metropolregion Sao Paulo) aufhielt. (ProMED 15.01.)

Aktuelle Situation: Der Gelbfieberausbruch in Brasilien hält ungeachtet der begonnenen Impfkampagnen noch an. Insbesondere im Südosten des Landes. (Ministério da Saude 2017/2018)

Brasilianische Universitäten meldeten den Nachweis von Gelbfieberviren im Urin und in der Samenflüssigkeit eines Mannes noch 30 Tage nach überstandener Gelbfieber-Infektion. (Outbreak News Today 02.03.)
 

ProMED- Kommentar zur Gelbfiebersituation in Brasilien (12.12.2017):

  • "The constant concern with the yellow fever cases this year (2017) in Brazil is that spill-over from the sylvan (forest) transmission cycle, which occurs widely in Brazil, could initiate urban, _Aedes aegypti_ transmission. Dengue, chikungunya, and Zika viruses have been transmitted widely in Brazil this year (2017) indicating that this vector mosquito is abundant. The concern is compounded by the fact that significant segments of the human population have not been vaccinated against yellow fever. Health authorities in affected areas have initiated vaccination campaigns and, so far, no urban cases have been reported. The risk, however is real, and intensified surveillance is essential."
     

Hinweise des Auswärtigen Amtes: (04.06.2018)

  • "In den letzten Monaten sind auch bei Reisenden, insbesondere in den Bundesstaaten Minas Gerais, Rio de Janeiro und São Paulo, vermehrt Fälle von Gelbfieberinfektionen aufgetreten. Brasilien verlangt bei der Einreise aus Europa zwar keinen Nachweis einer Gelbfieberimpfung, diese wird jedoch allen Reisenden ab dem vollendeten 9. Lebensmonat spätestens 10 Tage vor Einreise nach Brasilien dringend empfohlen. Für eine Weiterreise von Brasilien nach Bolivien, Ecuador, Französisch Guyana, Kolumbien, Peru und Venezuela ist die Gelbfieberimpfung als Einreisevoraussetzung vorgeschrieben."

MD Medicus Imagevideo

 
  1. MD Medicus
  2. Gesundheitsberatung & Pflegeassistance
  3. Haus-Service & Telemedizin
  4. Versorgungs- & Reha-Management
  5. International Beraten / Reisebüro / Dolmetscher Service
  6. Reise- & Tropenmedizin
  7. Medical Service Balear
  8. Auslands- & Firmenassistance